Tag 4

Alles wieder im grünen Bereich.

Alles wieder im grünen Bereich.

Der Tag heute beginnt eigentlich wie immer, relativ früh und nach relativ wenig Schlaf. Ich habe noch bis in die Nacht wieder versucht an der Tabelle zu arbeiten. Obwohl wir gestern ein sehr hartes Krafttraining gemacht haben, scheint mein Körper sich extrem schnell regenerieren zu können. Am nächsten Morgen ist laut der HRV Messung auf jeden Fall wieder kein Stress zu erkennen. Leichter Muskelkater, durch die zusätzlichen Beinübungen sind allerdings vorhanden. Das lockere Auslaufen nach jedem Training, scheint eine positive Wirkung auf den Körper zu haben. Das werden wir so beibehalten. Bis jetzt hatte ich noch keinen Tag, an dem Die Messung mir gesagt hätte, dass ich in einem roten Bereich bin. Eventuell müsste ich da nach einem harten Wettkampf mal schauen. Natürlich sollte man sich nicht rein auf eine App verlassen, sondern eben auch auf andere Signale wie Muskelkater oder Müdigkeit hören.

Blutwerte am Morgen

Blutwerte am Morgen

Zusätzlich habe ich an diesem Morgen meine Blutwerte wieder genommen. In der Ketose bin ich mit 1,1 gewesen. Der Blutzuckerspiegel war etwas erhöht Mit 116. Das sollte aber nicht verwunderlich sein, nachdem ich gestern etwas mehr Kohlenhydrate kurz vor dem Schlafen gegessen hatte.

Diese waren in Form von Cashewnüssen und Schokolade. Somit werden die Kohlenhydrate langsamer abgegeben und kurz vor dem Schlafengehen auch nicht großartig verdaut. Hätte ich das gleiche ein paar Stunden vor dem Schlafengehen gegessen, wären die Blutwerte am Morgen deutlich niedriger gewesen. Damit hängt es eben auch zusammen, welche Nahrungsmittel man am Abend zu sich nimmt. Gerade in Verbindung mit viel Fett, dauert die Magenverweildauer deutlich länger. Was allerdings auch Vorteile hat, wenn man hohe Blutzuckerspitzen vermeiden möchte.

Da heute bei mir sowieso ein langer lockerer Ausdauerlauf auf dem Plan steht, mache ich mir darüber sowieso keine Sorgen. Heute habe ich 20 km in ca. 1 Stunde und 50 Minuten absolviert. Also ein sehr lockeres Tempo mit ein paar Höhenmetern, aber wiederum in einem sehr niedrigen Herzfrequenzbereich. Deutlich gemerkt habe ich den Leistungsabfall durch die zunehmende Dehydrierung. Es ist relativ warm gewesen, ich habe sehr viel geschwitzt und kein Wasser zu mir genommen. Dadurch trainierte ich aber auch gleichzeitig den Körper in Wettkampfsituationen Wasser zu sparen und am Limit zu laufen. In einem Wettkampf würde ich selbst verständlich unterwegs Wasser zu mir nehmen. Im Training kann es aber Sinn machen auch längere Strecken ohne zu laufen. Hier sollte aber auch Auf das Körpergefühl geachtet werden. Es bringt wenig, wenn man irgendwo unterwegs im Graben liegt und niemand einen findet. Es sollte schon professionell abgeschätzt werden können.

Die Kohlenhydrate sind heute wieder sehr niedrig gewesen.

Die Kohlenhydrate sind heute wieder sehr niedrig gewesen. Ohne EAA.

Nach dem 20 km Lauf habe ich wieder EAA Pulver zu mir genommen und nach weiteren 30 Minuten dann Speck. Anstatt dem Bacon werde ich in Zukunft wahrscheinlich auf den Bauchspeck zurückgreifen, da er nicht geräuchert ist und keine zusätzlichen Salze oder Nitrit enthält. Weitere 500 g griechischer Joghurt waren ebenfalls fällig. Ein paar Nüsse sind auch dabei gewesen. Das Zeitfenster von 9 Stunden Nahrungsaufnahme konnte ich heute auf der halten. Zusätzlich habe ich meine Regenerationsfähigkeit alle 30 Minuten mit einer HRV Messung gemessen. Nach so einem lockeren Training, scheine ich mich aber sehr schnell zu erholen und sehr kurz danach wieder trainieren zu können. In den nächsten Tagen werde ich schauen, wie es sich bei hochintensivem Training verhält. Ein Spaziergang am Abend Barfuß muss natürlich auch wieder sein. Wieder einmal 30 Minuten.