Fructose: Gift oder nützlich?

Video: Kamal Patel: Fructose (https://youtu.be/a4pTZLOsUR8)

Dieser Beitrag ist eine kleine Zusammenfassung des Videos, dem ich völlig zustimmen kann. Viele Punkte werdet ihr schon kennen, einige kleine Sachen vielleicht auch neu sein. Damit ihr das ganze Video nicht schauen braucht, hier eine Zusammenfassung als kleiner Service von mir 😉

Glucose ist für den Körper essentiell. Fructose hat keine essentielle Aufgabe im Körper.

Viele Früchte wurden stark kultiviert, um überhaupt so süß zu sein. Wir bekommen also mehr Fructose von Früchten, wie es natürlicherweise möglich wäre. Auch durch Fructosesirup etc. haben wir deutlich mehr Fructose und Zucker allgemein in unserer Ernährung, als es durch natürliche und ursprüngliche Nahrungsmittel möglich wäre.

Glucose wird in der Leber zu 20% verarbeitet und der Rest wandert über die Blutbahn zu anderen Zellen. Die Verarbeitungsschritte von Glucose hat einen Feedbackmechanismus, welcher dem Körper signalisiert, dass er genug Glucose aufgenommen hat.

Fructose hat keine Bedeutung für die Energiegewinnung des Körpers. Somit wird es in der Leber in 2 Schritten verarbeitet. Mehr als die hälfte einer Studie hatten Probleme mit der Verdauung/Verarbeitung von Fructose. Die Darmbakterien können sich aber anpassen, was negative Auswirkungen haben kann.

Für Athleten macht Fructose also kaum Sinn, es sein denn man muss mehr Energie nachschieben, als der Körper rein aus Glucose (60g) aufnehmen kann. Vor einem Lauf generell ein paar Tage vorher Fructose, Ballaststoffe und Milchprodukte (Laktose) reduzieren. (Auf Grund der Verdauung). Der größte Teil der Fructose wird in der Leber einfach in Fett umgewandelt.

Fructose per se ist allerdings nicht schlecht und die starke Angst darum, ist unbegründet. Es kommt auf die Dosis an. Wichtig ist es vor allem die industriell hergestellten Zuckerstoffe zu vermeiden. High Fructose Corn Sirup (Fructose-Glucose Sirup etc.) wird auf Grund des günstigen Preises und der Süßkraft von der Industrie in vielen Lebensmitteln eingesetzt.

Wir wissen allerdings keine genauen Zahlen wie viel Fructose zu viel wäre, da wir die Zusammenhänge zwischen gleichzeitiger Aufnahme von Glucose, Krankheiten und andere zeitlichen Einflussfaktoren in Studien nur teuer nachweisen könnten. Aber rund 20-50g sind ungefähr der Rahmen.  Alles darüber hat in Studien eine Überdosis gezeigt, die Fettleber und andere Krankheiten nach sich ziehen könnte. Durch natürliche Früchte wird es aber auf dauer kaum eine Überdosis geben können.

Fructose kann die Triglyceridwerte erhöhen. Bei sportlichen Personen hat Fructose aber keine negativen Auswirkungen. Negative Auswirkungen gibt es in den meisten fällen genau dann, wenn die Ernährung generell Überkalorisch ist. Das passiert allerdings auch schnell, da Fructose süßer ist und keinen Sättigungsmechanismus besitzt.