Videoreview: High Intensity Health – Protein on Keto Diet, Why Protein Doesn’t Convert to Sugar

Hier möchte ich euch eine Zusammenfassung vom abgebildeten Video bieten. Das ist mein Service für euch, damit ihr euch nie ich 1 Stunde lang solche Videos anschauen müsst, sondern zusammengefasst sehen könnt was dort gesprochen wird. Ob das Video sinnvoll ist oder nicht, könnt ihr an den unten genannten Stichpunkten erkennen.

[pms-restrict subscription_plans=“112″]

Das Video selbst beschäftigt sich eher nur nebensächlich mit der Proteinaufnahme, erwähnt aber, dass eine erhöhte Proteinaufnahme nicht unbedingt negativ für eine ketogene Ernährung sein muss. Ich werde mich mit dem Thema noch ein bisschen auseinandersetzen und entsprechende Studien einmal untersuchen. Generell bin ich auch davon überzeugt, dass selbst bei einer etwas erhöhten Proteinaufnahme über der empfohlenen Menge, die Ketose nicht großartig beeinträchtigt wird. Ansonsten geht es in diesem Video um verschiedene andere Themen und zum größten Teil um die Darmbakterien. Die Wichtigkeit der Darmbakterien habe ich auch schon in einigen Videos erläutert. Dabei ist es wichtig sich möglichst vielseitig zu ernähren und nicht seine Auswahl an Nahrungsmitteln möglichst eng zu halten. Die Kohlenhydrate sollen natürlich reduziert werden und auf Fette gesetzt werden, da diese auch die Darmbakterien positiv beeinflussen können. Hier wird aber auch öfters erwähnt, dass entsprechende Maßnahmen sehr individuell sind und jeder für sich selber ausprobieren muss, welcher Weg für ihn am besten funktioniert.

 

Meine Stichpunkte zu diesem Video von einigen neuen oder interessanten Inhalten:

Protein bei Ketose?

Selbst bei höherer Proteinaufnahme kann die Ketose gehalten werden. Studien haben gezeigt dass Ketonkörper aber trotzdem höher sein können.

Generell ist es wichtiger auf eine ausgeglichene Darmflora zu achten. Daher immer möglichst variantenreiche Ernährung essen und nicht nur auf die Ketose fokussieren.

Wie viele Mahlzeiten pro Tag?

Hängt von jedem individuell ab, kann sich über Zeit aber auch ändern. Bei intensiven Trainingseinheiten definitiv mehr als eine Mahlzeit am Tag. Als Diät aber sehr gut geeignet nur eine Mahlzeit am Tag zu essen. Wenn die ketogene Ernährung nicht richtig funktioniert, sollten die Mahlzeiten reduziert werden, da die Darmzellen 18 Stunden Fett speichern können. Somit werden die Kalorien eben länger über die Zeit abgegeben.

Wann sollten wir mehr Fett über den Tag zu uns nehmen?

Sollte auch wieder individuell ausprobiert werden für 2-3 Wochen und dann eventuell einfach mal verändert werden.

Blutwerte vielleicht nicht nüchtern testen, sondern nach Mahlzeit.

Herzinfarkte etc. entstehen meistens nicht im Fastenzustand. Das ist ein unnatürlicher Zustand für den normalen Alltäglichen Rythmus. Die meisten Ärzte werden da aber nicht mit einverstanden sein.

Gedanken zu Zuckerersatzstoffe

Lieber natürliche Süßungsmittel wie Stevia etc.. Künstliche Süßungsmittel könnten aber Probleme im Hormonhaushalt verursachen. Weiterhin können die Darmbakterien beeinflusst werden. Ein wenig Honig wäre die bessere Wahl. Zuckerheißhunger hat man eher bei zu wenig Schlaf und zu viel Training. Kleine Mengen als Post-Workout sind okay. Man wird in Ketose bleiben. Mal etwas Honig oder Banane. Nur nicht übertreiben.

Schlaf

Mouth-Taping für besseren Schlaf. Besseres Nasenatmen. Gegen Schlafapnoe. Wenn Probleme mit Mundatmung im Schlaf. Soll besseren und tieferen Schlaf ermöglichen.

[/pms-restrict]