DGE empfiehlt mehr fettigen Fisch [free]

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einer aktuellen Stellungnahme den Vorteil von fettigem Fisch erläutert. Die DGE untersuchte dabei besonders die Vorteile von Omega -3 Fettsäuren in der Ernährung. 50 Studien zum Fischverzehr und deren Einfluss auf ernährungsbedingten Krankheiten wurden untersucht.
Ein regelmäßiger Fischverzehr (besonders von fettreichem Fisch) kann das Risiko für tödliche Herzinfarkte, Schlaganfall und Fettstoffwechselstörungen mindern.
Durch den regelmäßigen Fischverzehr sinken die Triglyceridewerte im Blut und haben auch auf andere Blutparameter einen positiven Einfluss.
Die aktuelle Empfehlung der DGE steht jetzt bei ca. zwei Personen Fisch pro Woche, wovon 70 g fettiger Seefisch wie Lachs, Makrelen oder Hering sein sollen.
Die positiven Auswirkungen von Omega -3 Fettsäuren und hier besonders EPA und DHA sind schon lange bekannt. Da die DGE allerdings generell immer etwas länger braucht um auch neuere Erkenntnisse mit in ihrer Beurteilung einfließen zu lassen und erst extrem sichere Beweise benötigt, werden diese Informationen jetzt erst langsam auch in die offiziellen Empfehlungen mit einfließen.

Ich selbst empfehle öfters die Woche mehrere Portionen Fisch zu essen, wobei hier auch die fettigen Varianten zu bevorzugen sind. Somit kann zum einen auf Nahrungsergänzungsmittel verzichtet werden und bietet gleichzeitig sehr viel hochwertiges Protein und Vitamine. Ebenfalls enthalten ist Jod, Selen und Vitamin D.
Wer auf Schadstoffbelastung Rücksicht nehmen möchte, meidet er Fischarten wie Thunfisch, Schwertfisch, Kabeljau, Weißfisch, Hecht oder Seehecht. Hier sollten Frauen in Schwangerschaft oder in der Stillzeit etwas weniger zu sich nehmen und durch Nahrungsergänzungsmittel ergänzen.

Die DGE spricht von derzeit rund 250 mg EPA und DHA pro Tag die sich ohne Probleme durch ein bis zwei Mahlzeiten Fisch in der Woche abdecken lassen.

Omega -3 Fettsäuren sind ebenfalls in Nüssen und Ölsaaten vorhanden. Allerdings befinden sich hier nicht die nötigen EPA und DHA Verbindungen. Diese spielen eine wichtige Rolle beim Wachstum und Entwicklung des Gehirns.

Ich selbst baue ca. zwei bis dreimal die Woche Räucherlachs, Makrelen oder Lachsfilet in meinen Ernährungsplan mit ein. 100 g Fisch haben ungefähr 3000 mg EHA und DHA. Bei einem 300 g Lachsfilet kann man sich vorstellen, dass der Tagesbedarf ausreichend gedeckt ist und wir uns damit keine weiteren Sorgen machen müssen. Viel Spaß und guten Appetit