Ausdauersport und oxidativer Stress im Gehirn

Ausdauertraining und anti-oxidative Kapazität im Gehirn von Mäusen.

In dieser Metaanalyse wurde untersucht, welchen Einfluss Ausdauertraining auf Antioxidantien im Gehirn haben könnte. Untersucht wurden enzymatische Aktivitäten in verschiedenen Hirnregionen. Verglichen wurden Trainingsperioden und Trainingsvolumen um einen größeren Effekt bei mehr Ausdauertraining feststellen zu können.

Ergebnis:

Bei Trainingsperioden von mehr aus 8 Wochen erhöhte sich die Superoxiddismutase. Ein Enzym, welches Superoxid-Anionen (entstehen bei normalen Stoffwechselvorgängen z.B. in der Atmungskette) zu Wasserstoffperoxid umwandelt. Diese Stoffe können auch die Signalübertragung und Durchblutung im Gehirn erhöhen.
Auch die Katalase (ein Enzym), die wiederum das Wasserstoffperoxid (H2O2) zu Sauerstoff und Wasser umsetzt war erhöht. Dadurch wird ebenfalls der oxidative Stress gemindert.
Neben Ausdauertraining über mehrere Wochen hatten Trainingseinheiten mit mehr als 30-60 Minuten ebenfalls positive Auswirkungen auf die Enzymbildung.
Die vermehrte Bildung der Enzyme lässt auf höheren oxidativen Stress durch das Training schließen.
Moderates Training von 4-8 Wochen hielt ein gesundes Gleichgewicht der Enzymaktivitäten.

Meinung:

Abschließend kann jedoch nicht genau geklärt werden, ob der vermehrte oxidative Stress auch zu Schäden führt oder die vermehrten Enzymaktivitäten als Ausgleich ausreichen. Besonders für Ultrasportler könnten weitere Untersuchungen dahingehend interessant sein.
Trotzdem kann auch schon durch leichte sportliche Aktivitäten der oxidative Stress gemindert werden, was für einen gesünderen Lebensstil spricht. Besonders Menschen mit Hirn- oder Nervenkrankheiten könnten leichte sportliche Aktivitäten für eine Therapie in Betracht ziehen.

Souza, Raphael Fabricio de; Moraes, Silvia Regina Arruda de; Lopes Augusto, Ricielle; Freitas Zanona, Aristela de; Matos, Dihogo; Aidar, Felipe J.; da Silveira Andrade-da-Costa, Belmira Lara (2018): ENDURANCE TRAINING ON RODENT BRAIN ANTIOXIDANT CAPACITY: A META-ANALYSIS. In: Neuroscience research. DOI: 10.1016/j.neures.2018.09.002