NEWS – Spermienqualität bei Rauchern

News 30.11.2018

  1. Bei Frauen die in der Schwangerschaft Zigarettenrauch ausgesetzt sind, zeigt sich bei den Kindern später eine verminderte Spermienzahl.
    Jetzt wurde an 104 schwedischen Männern zwischen 17 und 20 festgestellst, dass auch das Rauchverhalten des Vaters eine Auswirkung auf die Spermienqualität hat. Die Spermienanzahl war um rund 50% reduziert.
    Zigarettenrauch kann zu 4 mal mehr Mutationen bei Zellteilungen im Körper des Vaters kommen. Dadurch können Spermazellen geschädigt werden.
    Auch bei weiblichem Nachwuchs kann die Zeit bis zu den Wechseljahren verkürzt sein.
    https://www.sciencedaily.com/releases/2018/11/181126105455.htm
  2. Durch vermehrtes Übergewicht bei Kindern zeigt sich ein deutlich höheres Risiko für Asthma. So tritt Asthma bei übergewichtigen Kindern um 17 % häufiger auf.
    Interessant, dass sich eine Gewichtsreduktion häufig positiv auf Asthma-Symptome auswirkt.
    https://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20181127-sorgt-uebergewicht-bei-kindern-fuer-asthma.html
  3. Niedrige Grenzwerte beim Blutdruck schützen kaum vor Folgeerkrankungen. Die Grenzwerte für Blutdruck wurden in den USA erst 2017 auf 130/80 mmHg gesenkt. Somit stieg die Zahl von Patienten von 32 auf 46 %.
    Werte unter den europäischen Grenzwerten von 140/90 zeigen allerdings kein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Risiko für Depressionen liegt bei Blutdruckmitteln jedoch bei 47 %.
    Die Patienten sollten dazu motiviert werden ihren Lebensstil zu ändern, statt Medikamente zu nehmen und nichts zu tun.
    Aus diesen Gründen werden die US-Grenzwerte nicht in der EU übernommen.
    https://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apotheker-informiert/20181127-niedrigere-schwelle-fuer-bluthochdruck.html
  4. Blaues Licht aus TV, PC oder Handy kann zu Schlafstörungen führen. Fällt Licht auf unsere Netzhaut, wird Melanopsin in den Nervenzellen des Auges ausgeschüttet. Dadurch werden Helligkeitsinformationen an den internen Zeitgeber des Körpers weitergegeben. Die Ausschüttung von Melatonin als Schlafhormon wird dadurch unterdrückt.
    https://www.sciencedaily.com/releases/2018/11/181127111044.htm
  5. Langsamer altern durch Ausdauertraining aber nicht durch Krafttraining. An 266 Personen mit 50 Jahren wurde die Auswirkung von 3 x 45 Minuten Sport in der Woche auf die Zellen untersucht.
    Es zeigte sich, dass die Telomeraseaktivität und Telomerlänge mit Ausdauersport positiv beeinflusst wurde. Mit Kraftsport konnte dieser Effekt nicht beobachtet werden.
    Die Regenerationsfähigkeit der Zellen ist durch Ausdauersport deutlich verbessert und der Alterungsprozess verlangsamt.
    https://academic.oup.com/eurheartj/advance-article/doi/10.1093/eurheartj/ehy585/5193508
  6. Schlafstörungen könnten durch Energydrinks hervorgerufen werden.
    Mehr als 30 % der Menschen leiden an Schlafstörungen. Dabei ist Schlaf für eine gute Regeneration, Immunsystem und andere Stoffwechselvorgänge wichtig. Schlafstörungen werden häufig durch Alzheimer, Diabetes oder andere metabolischen Erkrankungen ausgelöst.
    An Fruchtfliegen wurde erkannt, dass sich Taurin aus Energydrinks auf die Nevenzellen im Gehirn und die Wachheit auswirken kann. Wenn Taurin im Blut ständig erhöht ist, kann es zu Schlafproblemen kommen. Jedoch kommt Taurin ebenfalls natürlicherweise im Gehirn vor. Die genauen Funktionsmechanismen sind noch unbekannt. Somit könnte neben Zucker oder Koffein auch noch Taurin bei dauerhafter oder erhöhter Einnahme eine Rolle bei Schlafstörungen durch Energydrinks spielen.
https://www.sciencedaily.com/releases/2018/11/181108142356.htm