Zuerst Protein oder Kohlenhydrate in der Mahlzeit?

Sollten wir zuerst Kohlenhydrate oder zuerst Protein und Fette in der Ernährung zu uns nehmen? Beeinflusst die Reihenfolge der Nährstoffe den Glukosespiegel? Wichtig könnte diese Frage für Diabetiker in Bezug auf ihr Insulinspiegel sein.
Der Anstieg des Glukosespiegels nach den Mahlzeiten ist zum einen für die Berechnung des Insulins für Diabetiker wichtig, allerdings können sich hier auch bei gesunden Menschen unterschiedliche Effekte zeigen. Ein Anstieg des Blutzuckerspiegels über ein bis 2 Stunden kann gefolgt von einem starken Absinken Müdigkeit nach sich ziehen. Ein gleichbleibender Glukosespiegel hält den Körper in einem Energiegleichgewicht.
So haben bisherige Studien gezeigt, dass ein Proteinshake vor der Mahlzeit und auch die Veränderung der Makronährstoffe zu einem geringeren Anstieg des Glukosespiegels nach der Mahlzeit führen kann.
Getestet wurde eine typisch westliche Ernährung mit Gemüse, Protein und Kohlenhydrate.
Insgesamt wurden elf Personen mit Typ zwei Diabetes in einem Crossover Design untersucht. Im Durchschnitt waren die Personen 54 Jahre und hatten einen BMI von rund 33 kg/m².
Nach einer zwölfstündigen Fastenzeit über Nacht wurde den Personen eine Mahlzeit mit 628 kcal: 55 g Protein, 68 g Kohlenhydrate und 16 g Fett an zwei verschiedenen Tagen mit einer Woche Pause gegeben. Gegessen haben die Personen ein Sandwich und Orangensaft als Kohlenhydrate Quelle und 15 Minuten später Protein in Form von Putenbrust und Gemüse. Eine Woche später drehte sich diese Reihenfolge der Aufnahme oben.
Die Blutwerte wurden 30,60 und 120 Minuten nach Start der Mahlzeit gemessen.
Wenn die Personen zuerst das Protein und Gemüse gegessen haben, hatten sie unter der Kurve einen um 73 % geringeren Glukosespiegel. Auch der Insulinausstoß war deutlich geringer.
Somit kann festgehalten werden, dass bei einer Mahlzeit zuerst Proteine und Fett konsumiert werden sollten und erst im Anschluss die Kohlenhydrate. Jedoch müssen weitere Studien folgen um zu klären, ob eventuell nach 120 Minuten weitere Effekte zu erkennen sind. Möglicherweise ist die Aufnahme der Glukose durch eine längere Magenverweildauer und Verdauung verzögert. Ein abflachen der Kurve ist bis 120 Minuten nicht erfolgt. Somit lässt sich nicht genau sagen, was nach 120 Minuten weiter passieren würde.

Eine schnelle Glukosespitze lässt sich mit dieser Methode allerdings höchstwahrscheinlich reduzieren. Dadurch kann das eingesetzte Insulin minimiert werden.


Quelle: Shukla, Alpana P.; Iliescu, Radu G.; Thomas, Catherine E.; Aronne, Louis J. (2015): Food Order Has a Significant Impact on Postprandial Glucose and Insulin Levels. In: Diabetes Care 38 (7), e98-9. DOI: 10.2337/dc15-0429