Main Foren Tagebücher der Mitglieder Magnus Gohn – Tagebuch

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 321 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Magnus vor 1 Woche, 2 Tagen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 322)
  • Autor
    Beiträge
  • #1232

    Magnus
    Teilnehmer

    Hallo Leute,

    ich reihe mich da mal ein, um meine Erfahrungen als Ausdauersportler zur Verfügung zu stellen. Allerdings werde ich nicht jeden Tag was schreiben sondern immer mal wieder die ein paar Tage zusammen fassen.
    Jetzt kommt zuerst einmal ein Rückblick seit der Umstellung auf Ketogene Ernährung. (Achtung: Da ich schon in der 6. Woche bin wird es etwas länger… aber ihr müsst es ja nicht lesen wenn ihr nicht wollt 😉 )

    Am 17.07.16 hatte ich meinen Hauptwettkampf in dieser Saison (Triathlon Langdistanz in Roth), danach waren keine wichtigen Wettkämpfe mehr geplant. Daher war das aus meiner Sicht der Ideale Zeitpunkt für die Umstellung der Ernährung.

    Am 22.06.16 hab ich eine erste Spiroergometrie auf dem Rad gemacht. Hier mal kurz ein paar wichtige Werte dazu:
    max. Fettverbrennung: 40-50 g/h im Bereich Puls < 135
    Fettverbrennung bis ca. Puls 160
    max. KH-Verbrennung: 280 g/h ab Puls >180 (max. Puls 186)
    bei Interesse kann ich auch die komplette Auswertung zur Verfügung stellen.

    Am 17.07.16 beim Wettkampf hab ich noch so viel KH in Form von Gel und Drinks konsumiert wie ich rein bekommen hab. Waren dann am Ende 560g KH, 50g Eiweiß und gar kein Fett. Nach dem Wettkampf konnte ich gar nichts essen.
    18.07.16: Heimreise aus Roth zurück in den Schwarzwald und der erste Tag, an dem ich versucht habe möglichst wenig KH zu konsumieren, waren dann am Ende 50g.
    Danach war ich fast jeden Tag bei <= 3% der aufgenommenen Energie aus KH (somit meistens auch unter 30g/Tag), allerdings auch mit dem Eiweiß immer an der Grenze (oder drüber) der 2g/kg Körpergewicht.
    Die erste Woche hatte ich Mühe die Kalorien rein zu bekommen. Die Auswertung zeigt, dass ich in der ersten Woche Ketogener Ernährung ungefähr gleich viel Fett und Eiweiß konsumiert habe wie in den Wochen davor… nur hab ich halt die KH weg gelassen. Allerdings konnte ich auch nicht mehr essen. Ich hatte ständig ein Völlegefühl und habe nichts mehr rein bekommen. Die Energiebilanz war dann natürlich auch klar negativ.
    Ab der zweiten Woche wurde das dann besser und mittlerweile kann ich auch wieder die gewohnte Mengen (bis zu 8000kCal am Tag) ohne (bzw. mit kaum) KH konsumieren, wobei die 8000kCal am Tag natürlich Ausnahmen sind. Durchschnittlich bin ich jetzt wieder bei den ca. 4400kCal am Tag, die ich auch vor der Umstellung hatte.

    zum Training:
    Am 19.07.16 hab ich zum ersten Mal nach der Umstellung wieder auf dem Rad gesessen, allerdings nur locker die 20km zur Arbeit (zur Arbeit fahr ich immer gemütlich, meistens sogar sehr gemütlich mit einem Puls von 100) und 20km zurück von der Arbeit (auch hier wieder eher gemütlich – Puls 120, manchmal auch etwas zügig – Puls 130-140). Natürlich waren die Beine vom Wettkampf noch total kaputt und ich hatte selbst mit dem lockeren Tempo Probleme. das Selbe dann am 20.7 und 21.7. Am 22.07. hatte ich frei und bin somit nicht mit dem Rad zur Arbeit, hab auch sonst kein Sport gemacht. Am Sonntag (24.7) hab ich mich dann mal am Lauftraining versucht – nur eine kleine 10km Rune – aber ich hatte extreme Probleme, bin kaum vorwärts gekommen und der Puls war ungewöhnlich hoch.
    In der zweiten Woche der Ketogenen Ernährung hab ich mich sportlich dann erst einmal auf den Weg zur Arbeit beschränkt. Auf dem Rückweg habe ich dann immer versucht mit einem höheren Puls zu fahren. Am Montag bin ich kaum über 130 gekommen, dann wurde es Tag für Tag besser. Am Freitag war ich dann auch mal einige Minuten mit 150 unterwegs, was aber schon sehr mühsam war, mehr ging einfach nicht.
    AM Samstag (30.07) hab ich dann mein erstes richtiges, aber kurzes Training geplant und auch durchgeführt. Geplant war möglichst konstant mit hohem Puls über ein paar Wellen zu fahren und es ging erstaunlich gut los. Anfangs mit Puls um die 150, die erste kleine Welle dann mit 160 und es ging recht gut. Daher habe ich dann beschlossen doch noch einen kleinen Hügel ein zu bauen und bin dann einen leichten Anstieg (nur 250 auf 6km) mit max. Tempo hoch gefahren. Puls war die meiste Zeit über 160, Teilweise auch auf 170. Zum ersten Mal seit der Umstellung hatte ich das Gefühl wieder gut voran zu kommen. Beim anschließenden Lauftraining über 7km hatte ich dann allerdings wieder zu kämpfen… beim Laufen hatte ich noch deutlich mehr Probleme.
    Am 02.08 kam dann auch mal wieder ein kleines Schwimmtraining, aber beim Schwimmen hatte ich die meisten Problem. Überhaupt keine Kraft, sofort ein Brennen in den Armen und bin auch nicht wirklich in den Pulsbereich gekommen in dem in sonst so schwimme. Ich hab das Schwimmtraining dann auch nach 1000m abgebrochen. Den Weg zur Arbeit bin ich erwähne ich nicht mehr speziell, der war jeden Arbeitstag wie immer dabei, morgens sehr gemütlich, abends gemütlich. Am 3.8. dann noch ne kleine Afterwork-Radeinheit. Bis zu einem Puls von 150 hat es sich gut angefühlt, war also ganz zufrieden damit.
    07.07. dann zum ersten Mal wieder vollen Trainingsumfang. 10km Laufen, dann ne kleine Radeinheit mit 85km/1300hm und dann nochmal die 10km Runde Laufen. Lief wieder ganz gut und zum ersten Mal hab ich auch zum Test mal nen kleinen Intervall beim Laufen eingebaut (1km, 3:45min).
    12.07. wieder Afterwork Training, dieses Mal mit kleinem Formtest an nem kurzen, aber knackigen Anstieg (2,15km, 220hm). Bestzeit letztes Jahr war 11:30 mit Ø328Watt und ich war sehr überrascht, als ich nach 10:30 bereits oben war und eine Leistung von 336 Watt hatte. Ich war total begeistert und hab mich dann entschlossen am Sonntag meine Form gleich mal an nem kleinen Berg zu testen
    14.07. Morgens gleich mal lockere 15km laufen, danach gleich aufs Rad und auf dem Weg zum „Testberg“ noch nen kleinen Hügel mit genommen. Doch an dem ersten Anstieg hab ich schon gemerkt, dass meine Beine nicht mehr so frisch sind. Eventuell wegen dem Extrem intensiven Intervall am Freitag, vielleicht wegen dem Lauf am Morgen, aber trotzdem wollte ich den Formtest am Belchen durchziehen. Ich bin dann gleich unten am Anstieg ans maximum gegangen, den größten Teil der 10,7km mit 770hm habe ich dann mit Puls über 170 gefahren. Die Bestzeit von 42:20 konnte ich allerdings nicht unterbieten. Mit 43:35 war ich aber dennoch zufrieden. Das anschließende 2. Lauftraining war dann allerdings brutal.
    Seit diesem Wochenende läuft es allerdings nicht mehr so gut. Ich habe die ganze Woche gebraucht um mich von dem intensiven Training zu erholen, das bin ich so nicht gewohnt. Die ganze Woche hatte ich sofort ein Brennen in den Oberschenkeln wenn ich versucht hab etwas höheren Puls zu fahren (bereits ab Puls 130). Ich war auch generell ziemlich kraftlos und erschöpft. In der Firma hab ich für die 7 Etagen sogar den Lift genommen, wo ich sonst meistens die Treppen laufe. Vergangenes Wochenende hab ich dann auch auf das Radtraining verzichtet und war nur 15km laufen, aber auch da mit starken Problemen. Montag ging es mir auf einmal wieder recht gut. Ich hab mich fit gefühlt und war voller Energie, auf dem Heimweg von de Arbeit war ich problemlos mit Puls 140 unterwegs und hab nichts gespürt. Leider konnte ich an dem Tag kein Training einschieben, da ich nach der Arbeit noch zu einer Vereinssitzung musste (Organisation eines Swim&Run). Dort habe ich mich dann dazu verleiden lassen einige Trauben zu essen (hatte keine Wage dabei, schätze es aber auf 75g, vielleicht war es auch etwas mehr). Ich bin dann trotzdem mit den KH nur bei 31g gewesen, aber am Abend bekam ich leichte Kopfschmerzen und seither habe ich gar keine Energie mehr. Die Beine brennen beim Radfahren schon bei Puls 130 und das Lauftraining am Mittwoch war sehr langsam.

    Fazit: Anfangs war ich sehr begeistert, aktuell bin ich etwas genervt. Morgen hatte ich nen kleinen Wettkampf eingeplant (10km-Lauf), aber wenn sich mein Befinden bis morgen nciht deutlich verbessert brauch ich da nicht an den Start gehen 🙁

    Zu meinen Werten:
    Anfangs bin ich schnell in Ketose gekommen. Ketowert im Blut war nie unter 0.3 und ende Juli ging er bis auf 2.2 hoch, der Urinwert war ene Juli teilweise auf 8. Seit anfang August sind die Werte stark gesunken, Urin-Wert oft sogar bei 0. Blut-wert meistens um die 0.3-0.5. Blutzucker steigt tendenziell seit Beginn der Ketogenen Ernährung tendenziell leicht an. Bin aktuell meistens bei über 100. Atemalc hatte ich anfangs glaub Probleme mit dem Messen, hatte nie einen Wert, selbst bei den Blutwert von 2.2. Mittlerweile bekomme ich glaubwürdigere Ergebnisse. Aktuell meistens zw. 0.1 und 0.25.
    Nur gestern hatte ich mal wieder einen höheren Ketowert und einen niedrigeren  Blutzuckerwert, aber da hatte ich ja am Tag davor das Lauftraining mit dem Intervall.

    So… ich hoffe das war alles wichtige. Ist eh schon verdammt lang geworden und vermutlich ließt es auch keiner bis zum Ende 😀

    Falls es jemanden interessiert hänge ich noch nen PDF mit Diagramm dran. Achtung: Das letzte Diagramm (Gewicht) hat einen anderen Zeitraum als die Anderen)

     

    #1249

    Thomas Mann
    Teilnehmer

    Beeindruckendes sportliches Pensum! Bin mal gespannt wie es bei dir und der ketogenen Ernährung weitergeht…

    #1259

    Daniel
    Keymaster

    An deinen Werten sieht man auch sehr gut , wie du am Anfang sehr hohe Ketonwerte hast, gerade Urin. Und die dann eben zugunsten der Fettverbrennung langsam runter gehen. Bin mir sicher, dass du damit deine Fettverbrennung jetzt nochmal richtig geboostet hast.

    Die Wettkämpfe würde ich trotzdem machen. Wettkampfhärte und test. Gerade bei dem warmen Wetter. Einfach als Training mitnehmen. Bestzeiten wird man bei dem Wetter eh nicht laufen.

    Für die Umstellung im Sport sollte man sich auch wirklich 1-3 Monate richtig zeit nehmen und durchziehen.

    #1268

    Christof B.
    Teilnehmer

    War sehr interessant! Dank!!

    #1271

    Magnus
    Teilnehmer

    Ich bin jetzt doch bei oben erwähntem Wehratal-Lauf gestartet. Ich liebe Sport bei hohen Temperaturen, da waren die 35°C gestern optimal 🙂 Allerdings hat das Wetter wohl auch bei mir die Zeit deutlich beeinflusst. Diesen Wettkampf hatte ich bisher 2 mal gestartet (2010 und 2012). 2012 war das Wetter deutlich kühler und ziemlich optimal für eine gute Zeit, aber da ich die letzten Jahr nicht mehr bei dem Lauf dabei war, kann ich die Zeit nur mit 2012 vergleichen. Die Zeit damals war 43:47 (2012 war meine Bestzeit über 10km bei 41:15 in Rheinfelden).
    Dieses Jahr habe ich in Rheinfelden 38:30 gelaufen (Sieger dort war Omar Tareq mit 32:24) und hatte somit die Hoffnung beim Wehratallauf knapp unter 41 Minuten zu kommen. Das war bei dem Wetter aber nicht möglich. Selbst der Sieger Omar Tareq war mit 35:41 deutlich hinter dem Streckenrekord von Felix Köhler (32:51 /2013) (wenn Felix und Omar beim gleichen Wettkampf starten kämpfen diese beiden für Gewöhnlich um den Sieg). Auch viele andere waren 2-3 Minuten langsamer als ihre Bestzeit auf der Strecke. Daher bin ich mit meiner Zeit von 43:07 dann doch sehr zufrieden… und mit der Platzierung erst recht. 13 von 260, 2012 hatte es nur auf Platz 31 von 199 gereicht und damals wäre ich mit der gestrigen Zeit auch nur auf den 28. Rang gekommen (damals waren die ersten 14 unter 40Minuten). Außerdem habe ich ein paar meiner Kollegen hinter mit gelassen, die bisher immer vor mir waren. Ich kann die Leistung gestern leider nicht optimal mit der Leistung vor der Ernährungsumstellung vergleichen, aber wenn ich das alles objektiv betrachte würde ich sagen, dass ich gestern durchaus wieder im gleichen Leistungsbereich war, wie ich es vor der Ernährungsumstellung gewesen bin. Positiv sehe ich auch, dass ich 1,5km vor dem Ziel das Tempo noch einmal erhöhen konnte.
    Falls es jemanden interessiert hier noch der Link zur Garmin-Aufzeichnung: https://connect.garmin.com/modern/activity/1324440859

    Keto Wert lag gestern früh im Blut bei 0.9, im Urin bei 0. Blutzucker 104 und Atemalkohol bei 0. Heute früh hatte ich eigentlich höhere Werte erwartet, das war aber nicht so. Atemalkohol genauso wie Urin-Wert bei 0, Blutwert war 0.6 bei den Ketonen und 101 beim Zucker.

    Was mir allerdings noch aufgefallen ist… gestern nach dem Lauf hab ich mich richtig gut gefühlt… Beine waren trotz des Wettkampf nicht all zu kaputt und das Gesamtbefinden fand ich nach dem Wettkampf tatsächlich besser als vor dem Wettkampf 😀 Vor allem Menthal/Psychisch hatte ich ein richtiges Hoch

    #1291

    Daniel
    Keymaster

    Interessant, dass du Bergauf einen niedrigeren Puls hattest 😀 Da biste dann aber auch locker hoch 🙂  Das mit der schnellen Regeneration ist eben auch der Vorteil bei Keto 😉

    Bei dem Wetter kannst du locker ein paar Minuten abziehen. Das ist normal. Aber gerade auch Keto daran denken, dann entsprechend etwas mehr Flüssigkeit zu trinken 😉

    #1292

    Magnus
    Teilnehmer

    Das mit dem niedrigeren Puls war am 2. Anstieg. am ersten hatte ich noch nen hohen Puls. Aber der 2. Anstieg hat gleich mal mit nem brutal steilen Stück angefangen (und wenn ich von brutal steil rede, dann ist es auch brutal steil 😉 ), danach waren die Beine total kaputt. Ich bin das steile Stück ja schon so langsam hoch wie es möglich war… sonst hätte ich zum gehen wechseln müssen. Als es wieder flacher wurde habe ich versucht das Tempo zu erhöhen, aber es ging einfach nicht mehr. Und der Hohe Puls am Ende war ja nicht mehr bergab, da war es ja schon wieder flach… das waren ja gerade einmal 20hm Unterschied auf 2km.
    Getrunken hatte ich genug, vor dem Wettkampf schon, dann ein bisschen während dem Wettkampf wobei ich mir das meiste Wasser an den 4 Verpflegungszonen lieber über den Kopf geschüttet habe und im Ziel hab ich dann 2l Wasser getrunken.

    Jetzt hab ich aber auch noch neues zu berichten, dieses mal zum Thema schwimmen.

    Da ich den grösten Teil meines Schwimmtrainings in den Mittagspausen im Hallenbad absolviere und dieses von anfang Juli bis ende August geschlossen hat war ich in letzter Zeit kaum schwimmen. Seit der Ernährungsumstellung war ich nur am 2.08. und 09.08 schwimmen, aber beides Mal nur kurz u und langsam (1km und 1,2km) Ich hatte beides Mal starke Probleme. Ich war langsam unterwegs und der Puls war niedrig, ich konnte aber nicht schneller schwimmen und die Arme haben gebrannt. Genau das gleiche hatte ich heute auch wieder (das Hallenbad hat seit heute wieder offen). Ich komme beim schwimmen nicht mehr wirklich vorwärts und bekomme den Puls auch nicht hoch. Keine Ahnung ob das noch an der Ernährung liegt, aber beim Radfahren und beim Laufen habe ich das Problem ja schon länger nicht mehr. Kann es sein dass die Muskulatur in den Armen noch nicht auf Fettverbrennung umstellt hat? Ist die Umstellung von den einzelnen Muskeln abhängig oder sollte das am gesamten Körper gleich sein? Ich hab die Arme halt seit der Umstellung so gut wie gar nciht trainiert. Ich mach aktuell kein Krafttraining an Geräten und sonst brauch ich die Arme nicht so stark.
    Ich werde das Schwimmtraining jetzt wieder erhöhen und schauen wie es sich weiter entwickelt

    #1363

    Magnus
    Teilnehmer

    So langsam mache ich mir echt Sorgen. Als ich die Ernährung umgestellt habe ging es mich nach wenigen Tagen richtig gut. Davor hatte ich immer ziemliche Stimmungsschwankungen. Gute Laune, depressive Stimmung und totale genervtheit durch Kleinigkeiten haben sich ständig abgelöst. Das war nach der Umstellung sofort verschwunden. Ich war die ersten Wochen der Ketogenen Ernährung eigentlich nur gut gelaunt, bis auf einen Tag zwischendurch. Das war der Tag nachdem ich einen Tag zuvor etwas mehr KH gegessen hatte. Ich hatte mir da aber keine großen Gedanken darüber gemacht. Die letzten Tage musste ich feststellen, dass ich Psychisch wieder ungefähr an dem Punkt angekommen bin, den ich vor der Umstellung hatte. Außerdem fühle ich mich nicht besonders gut und hab ich immer wieder leichte Kopfschmerzen. Di/Mi war ich auf Geschäftsreise. Di war leider ein sehr langer Tag (aufgestanden kurz nach 4, dann zur Firma, den Geschäftswagen holen, Reise nach München, Sachen Vorbereiten, Kunden empfangen, Shallmessungen durchführen und um 23:30 war ich dann endlich im Hotel). Durch das Geschäftsessen mit den Kunden war es auch nicht ganz so einfach die KH niedrig zu halten. Hatte dann am Ende des Tages 37g KH bei 4400kCal, wobei ich natürlich bei dem Essen im Restaurant auch nicht genau weiß, wie die Speisen zubereitet werden. Vielleicht hatte ich auch mehr KH. Mittwoch musste ich mich dann noch um den Abtransport unseres Gerätes bei der Messfirma kümmern und danach wieder zurück nach Basel zur Firma fahren. Der Arbeitstag war dann von 8-17Uhr, danach nach Hause uns dann noch essen gehen mit Freunden. Wieder weiß ich nicht wie die Speisen im Restaurant zubereitet wurden, in meiner Tabelle komme ich aber auf nur 16g KH bei 3000kCal.
    Gestern hatte ich dann wieder einen normalen Arbeitstag in der Firma mit Schwimmen in der Mittagspause (nur kurze Intervalle und auch gesamt nur wenig Training, da ich beim Schwimmen nach wie vor noch Probleme habe), nach der Arbeit dann noch nen 10km lauf mit 3 x 1000m Intervallen. Gegessen habe ich 5100kCal mit 36g KH.
    Dienstag ging es mir Psychisch noch recht gut, Mittwoch schon etwas schlechter, Donnerstag nochmal etwas schlechter und heute musste ich feststellen, dass ich  wieder sozusagen einen totalen Absturz hatte. Gerade eben war ich völlig grundlos total unfreundlich zu nem Kollegen, was vor der Umstellung durchaus ab und zu vorgekommen ist, in den ersten Wochen nach der Umstellung aber total weg war.

    Meine Werte waren wie folgt (immer morgens): (zucker; keto blut; keto urin; atemalc)
    Di: 30.08: 110; 0.6; 0.5; 0
    Mi. 31.08: 108; -; 0; 0
    Do. 01.09: 109; 0.2; 0; 0
    Fr. 02.09: 108; -; 0; 0

    Ich weiß, dass es nicht wichtig ist hohe Keto-Werte zu haben, aber so langsam habe ich das Gefühl, dass ich aktuell nicht mehr wirklich in Ketose bin. Kann die schlechtere Laune damit zusammen hängen?
    Allerdings esse ich schon so wenig KH wie möglich. Wenn ich noch weiter runter gehe muss ich auf zu viel verzichten, das will ich nicht wirklich, sonst geht mir doch zu viel Lebensqualität verloren… und ich bin ja auch fast immer bei 2-3% KH!
    Am Montag hatte ich halt auch 47g KH, was allerdings auch wieder nur 3,2% der Gesamtenergieaufnahme waren (bei 6000Kcal). Hier kamen halt auch einige KH von der Rinderleber.

    Ich würde gerne wieder in den Zustand kommen, den ich in den ersten Wochen hatte, so gut habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Allerdings weiß ich nicht, wie ich meine KH noch weiter reduzieren soll und ob es überhaupt von den KH kommt.

    #1364

    Daniel
    Keymaster

    Es kann natürlich sein, dass du sehr viel Stress hast und dadurch natürlich auch sehr viel Cortisol ausgeschüttet wird. Wenn du so viele Kalorien aufnimmst, dann können auch weniger Kohlenhydrate sich natürlich negativ auf die Ketose auswirken. Außerdem wirst du wahrscheinlich dadurch auch sehr viel Protein aufgenommen haben.

    Das ist natürlich logisch, wenn du so viele Kalorien aufnimmst. Da bleibt dir dann am Ende nichts anderes übrig als die Kalorien wieder auf dein Niveau abzusenken. 6000 sind natürlich auch eine Menge. Oder sind die 6000 jetzt insgesamt für die vier Tage?

    #1367

    Magnus
    Teilnehmer

    die 6000 waren schon nur für den einen Tag, aber das ist auch mein normales Niveau, hatte ja auch am Samstag und Sonntag wenig gegessen (3000 bzw 2000kCal) Daher waren die 6000 am Montag schon normal. Ich brauch ja ca.  Ø4400kCal pro Tag

    #1368

    Daniel
    Keymaster

    Das ist echt viel. Dann solltest du dir mal aufschreiben, wann genau du schlechte Laune hast. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Menge an Kalorien eben auch erstmal verdaut werden muss etc. Das kostet generell viel Energie und stresst den Körper eben auch. Ich würde da versuchen mal 2-3 Tage unter 2000 zu bleiben und gucken was passiert.

    #1369

    Magnus
    Teilnehmer

    Unter 2000? Ich will doch nicht abnehmen. Ich schaffe es aktuell gerade so mein Gewicht zu halten.

    Wie bereits geschreiben hatte ich das Problem in den ersten Wochen gar nicht mehr, erst seit letzter Woche wieder und auch nciht jeden Tag. Letzte Woche am Freitag hatte ich es auch, am Samstag vor meinem 10km war es auch noch etwas, nach dem Lauf hab ich mich wieder so richtig gut gefühlt. Aber am Samstag hab ich auch nur 3000kCal gegessen und deutlich über 4000kCal verbraucht.

    Wobei ich auch sagen muss, dann meine Bilanzen nicht stimmen können. Ich schreibe jetzt seit 24.012.16 alles auf was ich esse, das Training schreibe ich eh schon seit weigkeiten auf. Beim Grundumsatz nehm ich die gängige Formel und multipliziere sie mit 1.1, beim Training nehm ich die Angaben, die mein Garmin mir gibt. Die Bilanz, die ich so heraus bekomme sieht gar nicht gut aus. Nach dieser Bilanz esse ich deutlich mehr, als ich verbrauche, selbst in den Zeiten, in denen ich Gewicht verloren habe. Es sind im Schitt 500kCal die ich mehr esse, als ich verbrauche (das war in den Zeiten vor der Ketogenen Ernährung genau gleich wie jetzt auch), aber ich halte mein Gewicht.
    In den ersten 2 Wochen ketogener Ernährung hatte ich Probleme meine kCal rein zu bekommen und hatte dann in den 2 Wochen auch gesamt 14000kCal defizit, d.h. 1000kCal am Tag im Defizit. ich hab in der Zeit aber auch einiges an Gewicht verloren.

    #1370

    Thomas Mann
    Teilnehmer

    Richtig schön hört sich das alles ja nicht an.

    Vielleicht vermehrt MCT-Öl verwenden, um die Ketonproduktion mal richtig anzukurbeln?!

    Kalorien noch mehr reduzieren, hm, du verbrauchst ja sehr viel und bist schon relativ weit unten. Deine Makros stimmen ja auch…

    Dein wievielter Tag ketogen ist das nun?

    #1371

    Daniel
    Keymaster

    Okay, das ist natürlich was anderes. Sind aber echt extrem viele Kalorien die du da verbrauchst. Du wirst deine Ketonkörper dann aber eben auch beim Sport verbrauchen. Vielleicht musst du mal schauen, wie es aussieht bei Tagen wo du Trainingsfrei hast. Wie es dann am nächsten Morgen aussieht. MCT ist auch eine gute Idee.

    Müsste man sich mal detailliert ansehen, was du dort genau isst und was du trainierst.

    #1372

    Magnus
    Teilnehmer

    MCT hab ich bisher noch nicht genommen… hab ich auch gar nicht zuhause. Ich hab am 18.07.16 angefangen… wieviel Tage das jetzt sind muss ich grad mal nachrechnen 😀 Heute müsste Tag 47 sein, wenn ich das richtig überschlagen habe

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 322)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.